Kirche im Rundfunk

Das Medienrecht in Deutschland regelt, dass den Kirchen Sendezeiten im Rundfunk, also in Radio und Fernsehen, zur Verfügung stehen. Dies gilt in besonderem Maße für die öffentlich-rechtlichen Sender aber zum Teil auch für den privaten Rundfunk.

Die Evangelisch-reformierte Kirche ist direkt beteiligt an:

  • Radio- und Fernsehkirche des NDR
    zuständig für Radiogottesdienste und für Radioandachten in den NDR-Programmen sowie für die ARD-Fernsehgottesdienste aus Norddeutschland.
  • Evangelischer Kirchenfunk Niedersachsen (ekn)
    zuständig für die kirchlichen Sendungen in den Programmen der niedersächsischen privaten Radiosender Hitradio Antenne, radio ffn und Rockradio 21.
  • den Bürgerrundfunksendern
    Ems-Vechte-Welle
    und
    Radio Ostfriesland
    Hier gibt es jeweils eine ökumenisch besetzte „Kirchenredaktion", die sich mit eigenen Sendungen am Programm beteiligt.

Einen Fernsehgottesdienst überträgt das ZDF jeden Sonntag zwischen 9.30 und 10.15 Uhr, i.d.R. im Wechsel aus einer evangelischen und einer katholischen Kirche. Die ARD sendet Fernsehgottesdienste zu besonderen Anlässen.

Regelmäßige Radiogottesdienste sendet der Deutschlandfunk.

ZDF-Fernsehgottesdienst

Das Foto zeigt eine ZDF-Kamerafrau und das Landesbläserensemble der Evangelisch-reformierten Kirche während des ZDF-Fernsehgottesdienstes zur Eröffnung des Calvinjahrs am 1. Februar 2009 aus der Emder Johannes a Lasco Bibliothek