Reformationsjubiläum

Vor rund 500 Jahren beginnt in Europa eine Kette von Entwicklungen, die im Nachhinein als „Gesamtereignis Reformation“ bezeichnet werden können.

Der Wunsch nach Reformen der Kirche und der Glaubenspraxis führt zu einer Veränderung der bekannten Weltordnung. Dies beeinflusst den Alltag des Einzelnen ebenso wie die Politik der europäischen Fürsten und der jungen Gesellschaften der „neuen Welt“- Amerika.

Aus der einheitlichen Kirche des Mittelalters entstehen Konfessionen: Lutheraner, Reformierte, Mennoniten, Puritaner und viele andere finden neue Antworten auf zentrale Fragen des menschlichen Lebens. Sie legen die Grundsteine einer religiösen Vielfalt und Freiheit des Gewissens, die unsere heutige Kultur nach wie vor prägen.

Mit der religiösen Pluralisierung treten jedoch neue Probleme auf, die sowohl die damaligen als auch die heutigen Gesellschaften immer wieder vor große Herausforderungen stellen. Wie geht man mit den Mitgliedern anderer Religionen um? Wie weit reicht religiöse Toleranz?


Europäischer Stationenweg in Emden


Vom 29. bis 31. März 2017 macht der Europäische Stationweg zum Reformationsjubiläum Halt in Emden. "Ich bin fremd gewesen: 500 Jahre Reformation - 500 Jahre Migration" ist das Thema der Evangelisch-reformierten Kirche und der Stadt Emden.

mehr zum Projekt "Schepken Christi" beim Stationenweg

direkt zum Video bei YouTube


Durchblick Reformation

Wanderausstellung zum Ausleihen und Zeigen

weiterlesen


EinAusblick zum Reformationsjubiläum

Rechtzeitig nach dem Start des Jubiläumsjahrs 2017 am 31. Oktober 2016 ist die Publikation EinAusblick 2 erschienen:

Zum Reformationsjubiläum 2016 für die praktische Arbeit in den Gemeinden.


Die Broschüre zum Nachlesen

 

Nachbestellungen bitte unter


Auf den Folgeseiten finden Sie Informationen zum aktuellen Planungsstand der Projekte zum Reformationsjubiläum und eine Übersicht über Veranstaltungen in den Regionen der Evangelisch-reformierten Kirche auf dem Weg zum Reformationsjubiläum.