Osnabrück: Europäischer Synagogalchor singt am Holocaustgedenktag

Am Sonntag, den 27.Januar - dem Tag der Befreiung von Auschwitz – gedenken wir wie jedes Jahr der Opfer des Nationalsozialismus. Auschwitz ist das Synonym für den Massenmord der Nazis an den europäischen Juden, Ausdruck des Kainsmals der deutschen Geschichte. In diesem Jahr jährt sich die Befreiung des KZ Auschwitz durch die Rote Armée zum 68. Mal.

Auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog wurde dieser Tag 1996  offizieller Gedenktag für die Opfer des NS. Die Vereinten Nationen erklärten ihn im Jahr 2005 zum internationalen Holocaust-Gedenktag. Er ist kein Feiertag im üblichen Sinn, sondern ein „DenkTag“, ein Tag, an dem dieser Geschichte und der Opfer gedacht  und Orientierung für die Zukunft geschaffen wird. Aus diesem Anlass veranstalten die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e.V. und die Evangelisch reformierte Gemeinde ein besonderes Konzert . Es findet um 17 Uhr in der Bergkirche, Bergstr,16 statt.

Unter Leitung von Prof. Andor Izsák singt der Europäische Synagogalchor, der Chor des Europäischen Zentrums für Jüdische Musik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover.
Der Chor besteht aus ca. 20 erfahrenen Sängerinnen und Sängern, die in hoher künstlerischer Qualität die jüdisch-liturgische Musik Europas aus ihrer Blütezeit während des 19. und beginnenden 20.Jahrhunderts präsentieren. Ihr Repertoire umfasst z.B. Werke von Lewandowski und Sulzer, aber auch Mendelssohn und Schubert.
Es ist das große Verdienst von Prof-Izsák, die untergegangene Musik der Synagoge wiederentdeckt zu haben und sie  für uns aufzuführen. Wir laden Sie sehr herzlich zu diesem besonderen Konzert ein.  Karten sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.

Vorverkaufsstellen: Dombuchhandlung, Buchhandlung zur Heide, Forum am Dom, Musikhaus Rohlfing

Zurück