Südliches Ostfriesland

Zum Synodalverband Südliches Ostfriesland gehören 17 Gemeinden des Landeskreises Leer sowie die Gemeinden Papenburg und Dykhausen-Neustadtgödens. Die Größe der Gemeindegliederzahlen ist sehr unterschiedlich: Sie liegt zwischen 75 und 3800. Deshalb gibt es einige Gemeinden, die sich einen Pastor, eine Pastorin „teilen" müssen. Doch so ist es möglich, dass die knapp 23000 Menschen, die in den Gemeinden des Synodalverbands leben, pfarramtlich versorgt sind.

In der Stärkung der diakonischen Arbeit sah und sieht die Synode des Synodalverbands den Schwerpunkt ihrer Arbeit. Dabei geht es besonders um die Integration und Unterstützung arbeitsloser junger Menschen. In vielen Projekten werden sie befähigt, z.B. einen Schulabschluss oder eine Umschulungsmaßnahme machen zu können. Damit einher geht das Erlernen von Alltagskompetenzen.

Die meisten Gemeinden des Synodalbands Südliches Ostfriesland sind Gemeinden, in denen das sog. "Ostfriesische Sonderrecht" gilt. Dieses besagt: Reformierte und Lutheraner gehören zu der Gemeinde, die es vor Ort gibt. Da die beiden Konfessionen bereits in den Dörfern zusammenarbeiten, lag es nahe, 1976 den "Kreisverband des Diakonischen Werks für den Landkreis Leer e.V." zu gründen. Darin haben sich reformierte und lutherische Gemeinden zusammengeschlossen, um eine Lebensberatung, Suchtberatung und Lern- und Familienhilfe anbieten zu können. Im letzten Jahr ist noch eine „Tafel" dazugekommen.

Außerdem ist der Synodalverband Mitglied der Hospiz-Stiftung Leer und der Gesellschaft, die das stationäre Hospiz in Leer unterhält.

 

Aktuelle Zusammensetzung des Moderamens:

Hilke Klüver, Leer (Präses)
Uwe Wiarda, Leer (stv. Präses)
Susanne Eggert, Leer
Jan Hof, Papenburg
Silke Rath, Neermoorpolder