Bekenntnisse

In einem Bekenntnis gibt sich eine Kirche eine gemeinsame Grundlage. Die Evangelisch-reformierte Kirche hat "vorbehaltlich weiterführender schriftgemäßer Glaubenserkenntnis" neben den altkirchlichen (Apostolicum, Athanasianum, Nicaeno-Constantinopolitanum) zwei solche Bekenntnisse zu den ihren erklärt:

Der Heidelberger Katechismus stellt in 129 Fragen und Antworten die gesamte christliche Lehre vor. Er war ursprünglich der Katechismus der evangelisch-reformierten Landeskirche der Kurpfalz, dort erschein er 1563. Benannt wurde er nach seinem ersten Druck- und Verlagsort - Heidelberg.

Katechismus

Nach seinem Erscheinen erfuhr er eine rasche Verbreitung. Heute ist der Heidelberger Katechismus Bekenntnisschrift reformierter Kirchen in aller Welt.


Die Barmer Theologische Erklärung entstand als Reaktion auf den Totalitätsanspruch des nationalsozialistischen Staates.

Vom 29. bis zum 31. Mai 1934 kamen in Barmen (heute: Wuppertal-Barmen) Abgeordnete kirchlicher Oppositionsgruppen und offizielle Vertreter einzelner Landeskirchen aus allen Teilen des Deutschen Reiches zur Bekenntnissynode von Barmen zusammen.

Barmer

Die Abbildung zeigt die vom Oberprimaner Karl Immer getippte Barmer Theologische Erklärung. Der Mitunterzeichner Karl Barth hat die Erklärung angeblich während einer längeren Mittagspause entworfen.