Jugendarbeit in den Synodalverbänden

Die acht Synodalverbände der Evangelisch-reformierten Kirche sind auf Grund ihrer Tradition und Lebensweise sehr unterschiedlich. Deshalb ist auch die Jugendarbeit des einen Synodalverbands kaum mit der eines anderen Synodalverbands vergleichbar. Umso wichtiger ist es, dass die Jugendarbeit der Gemeinden eines Synodalverbands vernetzt und begleitet wird. Hier werden die Ehrenamtlichen geschult, wird experimentiert und unterstützt. Dazu werden Serviceleistungen für die Gemeinden vorgehalten. Es werden Impulse für die Jugendarbeit vor Ort gegeben. Hier werden Gemeinden  durch professionelle Kräfte (Hauptamtliche in der Jugendarbeit) in ihrer Arbeit unterstützt:

  • Vorbereitung und Durchführung von Freizeiten, Seminaren; Bildungsangeboten
  • Vorbereitung und Durchführung von Jugendgottesdiensten
  • Seelsorge an Jugendlichen
  • Förderung der theologischen und sozialen Kompetenz ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • jugendpolitische Vertretung in kommunalen Gremien
  • Zusammenarbeit mit den Schulen vor Ort
  • Beratung der Gemeinden in Fragen der Kinder- und Jugendarbeit
  • Mitarbeit bei gesamtkirchlichen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche und in Gremien
  • Teilnahme am Deutschen Evangelischen Kirchentag.

 

Dafür ist in jedem Synodalverband eine Jugendreferentin / ein Jugendreferent angestellt. Die Synodalverbände Nördliches Ostfriesland und Grafschaft Bentheim zählen dabei doppelt. Die Finanzierung dieser Stellen erfolgt durch die Gesamtkirche.

Den hauptamtlich Tätigen soll ein Beauftragter/ eine Beauftragte sowie ein Jugendausschuss zugeordnet werden, die deren Aufgaben begleiten und mögliche Vernetzungen der Jugendarbeit der Gemeinden fördern und koordinieren.

Der Jugendausschuss im Synodalverband hält zudem Kontakt zu den christlichen Jugendverbänden, die in seiner Region tätig sind ( CVJM, EC).

Zu den Internetangeboten der Jugendarbeit der Synodalverbände: